Legendäre Schlacht

Phil Collins verschenkt Alamo-Sammlung

+
Musiker und Sammler Phil Collins.

San Antonio - Seit der Kindheit ist Phil Collins begeisterter Sammler von Artefakten der Schlacht von Alamo gewesen. Nun will er die Öffentlichkeit teilhaben lassen.

Popstar Phil Collins (63) hat seine Sammlung von Artefakten der Schlacht von Alamo der Öffentlichkeit geschenkt. Der Brite übergab am Donnerstag (Ortszeit) im texanischen San Antonio dem Museum, das an die Schlacht von 1836 erinnert, mehr als 200 Gegenstände, darunter Flinten, Satteltaschen, Pulverhörner und Dokumente.

„Ich war schon als Kind von Alamo fasziniert“, sagte Collins während der Zeremonie am Museum. Eine Fernsehserie hatte sein Interesse geweckt, dann habe er gesammelt. „Ich hatte alles zu Hause, im Keller meines Hauses in der Schweiz. Ich habe es mir jeden Tag angeschaut, konnte es aber mit niemandem teilen.“ Die Sammlung soll Millionen wert sein.

In der Missionsstation Alamo hatten sich 1836 etwa 200 Siedler vor der anrückenden mexikanischen Armee verschanzt. Die Stürmung durch die zehnfache Übermacht überlebte keiner von ihnen. Die Schlacht gehört zum Gründungsmythos von Texas und ist fest im nationalen Bewusstsein der USA verankert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.