In Namibia unterwegs

Pilawa ist Botschafter für Weltzukunftsrat

+
Jörg Pilawa.

Hamburg - Der TV-Moderator Jörg Pilawa ist neuer Botschafter für den Weltzukunftsrat. In Namibia macht er sich ein Bild von der Lage der Kinder im Land und der Arbeit der Stiftung.

„In Afrika bin ich unheimlich gerne unterwegs und ich bin berührt und dankbar, dass ich diese Möglichkeit habe“, erklärte der 48-Jährige. „Ich unterstütze den World Future Council, weil ich fest daran glaube, dass eine bessere, gerechtere Welt möglich ist.“

Der in Hamburg ansässige Weltzukunftsrat (World Future Council) wurde 2007 mit finanzieller Unterstützung der Hansestadt und des Unternehmers Michael Otto gegründet. Die Stiftung unterstützt zukunftsweisende Politikansätze. In Namibias Hauptstadt Windhuk etwa organisiert sie einen Workshop, um Bürgermeistern und Lokalpolitikern Maßnahmen zur Bekämpfung von Hunger und Unterernährung vorzustellen.

2009 hatte der Weltzukunftsrat ein Programm der Stadt Belo Horizonte in Brasilien ausgezeichnet: Belo Horizonte unterstützt Farmer im Umland und ermöglicht ihnen den direkten Verkauf ihrer Produkte an zentralen Plätzen in der Stadt. Subventionierte Groß-Restaurants, Schulmahlzeiten und Unterricht in urbanem Gartenbau gehören ebenso zu dem Programm, das auch Kindern in Namibia helfen soll.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.