Pink-Floyd-Klassiker wird zur Protesthymne

New York - Die kanadische Rockband "Blurred Vision" hat aus dem Pink-Floyd-Klassiker “Another Brick in the Wall“ ein Prostetslied für junge Iraner getextet.

Eine von einer kanadischen Rockband verfasste Cover-Version des Pink-Floyd-Klassikers “Another Brick in the Wall“ soll die Unzufriedenheit iranischer Jugendlicher mit ihrer Regierung zum Ausdruck bringen. Urheber der Adaption sind zwei iranische Brüder, Frontsänger der in Toronto ansässigen Band Blurred Vision, die das ursprünglich als Lehrer- und Bildungsschelte gedachte Lied unter dem Titel “Hey, Ayatollah, leave those kids alone!“ (“Hey, Ayatollah, lass diese Kinder in Ruhe“) darbieten.

Hier geht's zum Youtube-Video von “Hey, Ayatollah, leave those kids alone!“.

Mit der Cover-Version soll der Unmut junger Menschen über die politische Lage im Iran ausgedrückt werden, wo das Spielen von Rockmusik unter Strafe steht. Das Video von “Hey, Ayatollah“ ist auf dem Online-Portal YouTube zu sehen und wurde bislang von mehr als 160.000 Menschen angeschaut. Roger Waters, Gründungsmitglied von Pink Floyd, hatte der kanadischen Nachwuchsband erlaubt, den aus dem Album “The Wall“ stammenden Song neu aufzulegen. Die Erlöse aus der Vermarktung sollen an die Menschenrechtsorganisation Amnesty International fließen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.