Details von Gefängnis-Chef

Pistorius: Erste Gefängnisnacht im Krankentrakt

+
Oscar Pistorius hat eine Einzelzelle im Krankentrakt.

Pretoria - Der zu fünf Jahren Haft verurteilte Paralympics-Star Oscar Pistorius hat seine erste Gefängnisnacht im Krankentrakt hinter sich gebracht.

Nach der Verurteilung zu fünf Jahren Haft wegen der fahrlässigen Tötung seiner Freundin sei Pistorius in einer Einzelzelle untergebracht, teilte Südafrikas Strafvollzugsbehörde mit. Insgesamt befänden sich derzeit neun Behinderte in der Krankenstation. Der 27-jährige Weltrekordler hatte im Februar 2013 seine Partnerin Reeva Steenkamp erschossen, weil er sie nach eigenen Angaben mit einem Einbrecher verwechselt hatte.

Vor dem Bezug seiner Zelle in Pretorias Zentralgefängnis Kgosi Mampuri II habe der Verurteilte Gespräche mit einem Geistlichen und einem Psychiater gehabt, sagte der Chef des Gefängnisbezirks, Zebilon Monama, am Dienstagabend. Der prominente Häftling habe „müde und angespannt“ gewirkt. Der beinamputierte Pistorius sei mit Rücksicht auf seine Verletzlichkeit in den Krankentrakt eingewiesen worden.

Dabei handele es sich nicht um eine ungewöhnliche Sonderbehandlung. „Es liegt in meiner Verantwortung, jede verletzliche Person zu schützen“, sagte Monama. Unter den acht Mithäftlingen von Pistorius gebe es einen, der ebenfalls Beinprothesen trage, fünf säßen im Rollstuhl, und zwei seien blind.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.