Playboy-Gründer Hefner rettet "Hollywood"-Schriftzug

+
Eine Spende von Playboy-Gründer Hugh Hefner hat den “Hollywood“-Schriftzug in den Bergen von Los Angeles vor dem Abriss gerettet.

Los Angeles/New York - Eine Spende von Playboy-Gründer Hugh Hefner hat den “Hollywood“-Schriftzug in den Bergen von Los Angeles vor dem Abriss gerettet. Das berichtet Gouverneur Arnold Schwarzenegger.

Der Chefredakteur des Männermagazins rückte für die neun Buchstaben 900 000 Dollar (675 000 Euro) raus, teilte Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger am Montag in Los Angeles mit. Dank der Spende seien nun die 12,5 Millionen Dollar komplett, die für den Kauf des Grundstücks benötigt würden. Angeblich hatte der bisherige Eigentümer den Schriftzug für einen neuen Gebäudekomplex abreißen wollen.

“Meine Kindheitsträume und Fantasien stammen aus Filmen und das Bild, das Hollywood schuf, hatten einen großen Einfluss auf mein Leben und den Playboy“, sagte Hefner. “Der Schriftzug ist Hollywoods Eiffelturm und ich freue mich, beim Schutz eines solchen Wahrzeichens helfen zu können.“

Schwarzenegger nannte den Schriftzug “ein Symbol der Träume und der Möglichkeiten“. Kalifornien habe 3,1 Millionen Dollar gespendet, 6,9 Millionen wurden von einer Initiative gespendet. Geld kam aus allen 50 Staaten der USA und selbst aus zehn anderen Ländern. Auch Regisseur Steven Spielberg (“Der Weiße Hai“, “E.T.“) und Schauspieler Tom Hanks (“Forrest Gump“, “Der Soldat James Ryan“) hätten “bedeutende Spenden“ gemacht. “Der Hollywood-Schriftzug wird auch weiter Träumer, Schauspieler und österreichische Bodybuilder einladen, zu kommen“, sagte Ex-“Mister Universum“ Schwarzenegger. “Das ist das Hollywood-Ende, das wir für den Schriftzug immer wollten.“

Der Schriftzug, der erst “HOLLYWOODLAND“ hieß, war 1923 als Werbegag einer Maklerfirma für Grundstücke in den unbewohnten Hügeln aufgestellt worden. In den späten vierziger Jahren wurde die Konstruktion saniert und die letzten vier Buchstaben abmontiert. Gelegentlich hielt das Wahrzeichen für Wortspielereien her: Papst Johannes Paul II. wurde 1987 bei einem Besuch mit “HOLYWOOD“ (Heiliger Wald) begrüßt. Zehn Jahre zuvor machten die Verfechter eines großzügigeren Marihuana-Gesetzes daraus “HOLLYWEED“ - weed bedeutet Gras. Mitte Februar lasen die Touristen vorübergehend “SAVE THE PEEK“. Die damals angestoßene Spendenaktion hatte jetzt Erfolg.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.