Polanski bleibt vorerst in der Schweiz in Haft

+
Roman Polanski muss in der Schweiz in Haft bleiben.

Bern - Die Schweizer Justiz hat sich gegen eine Haftentlassung des Regisseurs Roman Polanski entschlossen. Er wurde in der Schweiz festgenommen, weil ein US-Haftbefehl gegen ihn vorliegt.

Starregisseur Roman Polanski bleibt vorerst im Gefängnis. Das Schweizer Bundesamt für Justiz sprach sich am Dienstag gegen eine Haftentlassung des 76-Jährigen aus. Ein Justizsprecher begründete dies gegenüber der Nachrichtenagentur AP mit der hohen Fluchtgefahr.

Lesen Sie auch:

Roman Polanski in der Schweiz festgenommen

Polanskis Verhaftung war minutiös vorbereitet

Frühe Freilassung Polanskis unwahrscheinlich

Polanski stimmte Zahlung von 500.000 Dollar zu

Polanski stellt Antrag auf Haftentlassung

Polanski war am 26. September auf Grund eines US-Haftbefehls bei der Einreise in die Schweiz auf dem Flughafen Zürich-Kloten verhaftet worden. Ihm wird vorgeworfen, 1977 in den USA ein 13-jähriges Mädchen sexuell missbraucht zu haben. Noch vor der Urteilsverkündung war er nach Europa geflohen. In den vergangenen drei Jahrzehnten lebte er in Frankreich.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.