Polanskis Chalet wird für Hausarrest vorbereitet

+
Schweizer Sicherheitsexperten haben damit begonnen, das Chalet von Starregisseur Roman Polanski für dessen Hausarrest vorzubereiten.

Gstaad - Schweizer Sicherheitsexperten haben damit begonnen, das Chalet von Starregisseur Roman Polanski für dessen Hausarrest vorzubereiten.

Lesen Sie auch:

Roman Polanski bleibt vorerst hinter Gitter

Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma betraten das Haus in Gstaad am Samstag, wollten sich aber nicht zu den Maßnahmen äußern. Das Unternehmen arbeitet unter anderem mit Systemen zur Videoüberwachung. Ein Gericht hatte am Mittwoch entschieden, dass Polanski nach Hinterlegung einer Kaution von 4,5 Millionen Franken (drei Millionen Euro) seinen Hausarrest in dem Chalet verbringen kann.

Der 76-Jährige soll bis zur Entscheidung über ein Auslieferungsgesuch der USA eine elektronische Fessel tragen. Nach Behördenangaben kommt er vermutlich am Montag aus dem Gefängnis frei. Die US-Justiz will Polanski wegen des über drei Jahrzehnte zurückliegenden Missbrauchs einer 13-Jährigen in Los Angeles belangen. Der Regisseur hatte sich damals vor dem Urteil nach Europa abgesetzt.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.