Polanskis Opfer will endlich Ruhe

Samantha Geimer, Roman Polanskis Opfer, fordert ein Ende der Strafverfolgung.

Los Angeles - Roman Polanskis Opfer, Samantha Geimer, hat erneut die Einstellung des Verfahrens gegen den Regisseur gefordert. Die Angelegenheit hätte vor 33 Jahren beigelegt werden sollen.

“Genug ist genug. Dies Angelegenheit hätte schon vor 33 Jahren beigelegt werden sollen“, sagte Geimer am Dienstag der “Los Angeles Times“. Die Frau, die mittlerweile verheiratet ist und Kinder hat, war 1977 als 13-Jährige von Polanski in Los Angeles missbraucht worden.

Lesen Sie auch:

Polanski ist frei und wird nicht ausgeliefert

Die Schweizer Behörden hatten am Montag entschieden, dass der Regisseur nicht an die USA ausgeliefert wird. Polanski war Ende September 2009 aufgrund eines US-Haftbefehls in Zürich festgenommen worden und stand seit Dezember unter Hausarrest. Seine Freilassung löste in den USA Empörung aus. Die kalifornische Staatsanwaltschaft kündigte weitere Schritte an, um Polanski zur Rechenschaft zu ziehen.

Polanski stelle keine Bedrohung dar, betonte Geimer. “Mit 76 Jahren? Ich denke nicht“, sagte sie der “Los Angeles Times“. Schon seit längerem setzt sie sich für ein Ende der Strafverfolgung ein. Im vorigen Herbst machte sie in einem Antrag vor Gericht geltend, dass das Aufsehen seit der Festnahme des Regisseurs ihr Familienleben, ihre Arbeit und ihre Gesundheit belaste.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.