Polizei bricht Auftritt von Elyas M'Barek ab

+
Alle wollen Elyas M'Barek sehen. Foto: Jens Kalaene/Archiv

Nürnberg (dpa) - Der Hype um den Film "Fack Ju Göhte 2" hat in Nürnberg gefährliche Formen angenommen. Ein geplanter Auftritt des Filmteams um den Hauptdarsteller Elyas M'Barek (33) musste am Donnerstagabend abgesagt werden.

"Der Kinobetreiber hat die Polizei gerufen, weil er der Situation nicht mehr Herr war", sagte ein Polizeisprecher und bestätigte Medienberichte. Auf Anraten der Polizei sei die Veranstaltung dann abgebrochen worden.

Mehr als 3000 Menschen hätten vor dem Kino gewartet - die meisten davon Mädchen und junge Frauen. 15 Mal war nach Polizeiangaben ein Rettungsdienst im Einsatz. "Hauptsächlich Kreislaufgeschichten, zum Glück wurde niemand ernsthaft verletzt."

Das Filmteam befindet sich derzeit auf Werbetour durch Deutschland - und der Film sich auf Rekordkurs. Nach dem ersten Wochenende hatte der zweite Teil der Komödie schon mehr als zwei Millionen Besucher und damit knapp 18 Millionen Euro eingespielt.

"Nürnberg, sorry!!! Es tut mir super Leid, aber die Polizei hat den Kinotourtermin hier abgebrochen, bevor wir überhaupt am Kino waren", teilte der Schauspieler auf seiner Facebook-Seite mit. "Sind wohl schon einige umgekippt und es war zu voll. Eure Gesundheit geht vor! Trotzdem ganz viele Grüße von mir an Euch!!"

Homepage Elyas M'Barek

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.