Kein Promi-Bonus in Australien

Polizei stoppt Schwarzenegger - aus kuriosem Grund 

+
Arnold Schwarzenegger hat in Australien Ärger mit der Polizei bekommen.

Melbourne - Ärger mit der Polizei für  Arnold Schwarzenegger in Melbourne. Der Action-Star war in der australischen Metropole auf einem Fahrrad ohne Helm unterwegs - doch das ist verboten.

Action-Star Arnold Schwarzenegger (67) ist im australischen Melbourne von der Polizei gestoppt worden, weil er auf einem Fahrrad unterwegs war - verbotenerweise ohne Helm. Die "Canberra Times" hatte darüber berichtet und ein Foto von dem helmlosen Terminator veröffentlicht. 

Der Schauspieler sei sehr freundlich gewesen, erinnert sich der zuständige Beamte laut dem australischen Nachrichtenportal. "Er erzählte mir, dass sein Vater als Polizist gearbeitet hat. Das verdient gegenseitigen Respekt."

Normalerweise kostet so ein Vergehen umgerechnet rund 100 Euro, aber: "Die Beamten haben beschlossen, kein Strafmandat auszustellen“, sagte ein Polizeisprecher, der den Vorfall in Southbank bestätigte. Der gebürtige Österreicher und Ex-Gouverneur von Kalifornien habe keinen „Promi-Bonus“ bekommen, versicherte der Sprecher. Bei Ersttätern sei eine Verwarnung üblich. „Wir haben über die Gesetze aufgeklärt“, sagte er. „Arnie“ habe sich umgehend im nächsten Laden einen Helm besorgt - für umgerechnet etwa 3,60 Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.