"Ich dachte, er schlägt mir ins Gesicht"

Polizei untersucht angebliche Rangelei von Mel Gibson mit Fotografin

+
Hollywood-Star Mel Gibson soll eine Fotografin in Sydney angegriffen haben.

Sydney - Eine Fotografin beschuldigt den Hollywood-Star, sie vor einem Kino in Sydney angegriffen zu haben - jetzt steht Aussage gegen Aussage.

Wieder Ärger für Schauspieler Mel Gibson (59, „Mad Max“): Eine Fotografin beschuldigt den Hollywood-Star, sie vor einem Kino in Sydney angegriffen zu haben - jetzt steht Aussage gegen Aussage. Die Fotojournalistin Kristi Miller sagte australischen Medien, sie sei am Sonntagabend (Ortszeit) von Gibson weggestoßen und beleidigt worden, während sie den Schauspieler und dessen Freundin habe fotografieren wollen. „Ich dachte, er schlägt mir ins Gesicht“, sagte Miller. „Er spuckte mir ins Gesicht, als er mich anschrie.“

Die australische Polizei untersucht den Vorfall, wie sie der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Gibsons Sprecher wies die Anschuldigungen zurück. Dem „Guardian Australia“ sagte er, die Fotografin habe den Schauspieler und seine Begleitung „bedrängt“. „Es gab keinerlei körperlichen Kontakt, und die ganze Geschichte ist eine komplette Erfindung.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.