"Das ist meine Halle"

Einzigartiges Jubiläum für Pop-Legende Billy Joel im New Yorker Madison Square Garden

+
Billy Joel hat als erster Künstler 100 Konzerte im Madison Square Garden gespielt.

Diese Marke hat vor ihm noch keiner geknackt: Billy Joel hat am Mittwoch sein 100. Konzert im New Yorker Madison Square Garden gegeben.

New York - Billy Joel hat am Mittwoch sein 100. Konzert im New Yorker Madison Square Garden gegeben. Der aus der US-Metropole stammende Popsänger und Pianist spielte in der legendären Konzertarena öfter als jeder andere Künstler. Joel selbst gab sich bescheiden. "Seien wir ehrlich, ich komme aus New York", sagte er vor seinem Rekordkonzert. "Das ist meine Halle." Zu seinem Glück sei der Madison Square Garden zugleich jedoch ein weltbekannter Veranstaltungsort.

"Du kannst in fast jeder anderen Halle der Welt spielen und niemandem sonst wird es je erfahren", ergänzte der 69-Jährige. Mehr als zwei Millionen Besucher sahen nach Angaben der New Yorker Konzertarena Joels Auftritte dort.

Billy Joel (l.) mit New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo.

Den Rekord für die meisten Auftritte im Madison Square Garden hält Joel allerdings schon lange. Bereits 2015 überholte der Musiker von Welthits wie "Uptown Girl" und "We didn't start the Fire" die britische Pop-Legende Elton John, der es auf 65 Konzerte brachte.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.