Pop-up-Winebars sind die neuen Straußenwirtschaften

+
Pop-up-Bars für Weinliebhaber sind im Kommen. Foto: Ingo Wagner

Berlin (dpa) - Wer braucht schon Winzer, die unter den altmodischen Namen Straußenwirtschaft, Besen oder Rädle ein paar Tische und Stühle zur saisonalen Weinverkostung aufstellen, wenn er das Ganze auch todschick haben kann: als Pop-up-Winebar.

Das sind "Weinabende an ungewöhnlichen Orten und witzigen Locations", schreibt ein Veranstalter auf seiner Webseite. Das ist dann, wie beim Pop-Up üblich, zeitlich begrenzt - und womöglich auch noch auf dem Dach. Heraus kommt eine hübsche Wortkombination: eine Rooftop-Pop-up-Winebar, wie jene in Berlin-Neukölln, in der Besucher im Juli und August Wein in luftiger Höhe trinken.

In London gibt es solche Pop-up-Bars schon länger: auch mal mit Cocktails und als Gin-Tasting, jeweils nur für einige Tage oder Wochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.