Unruhen

Popstar Juanes leidet mit Venezuelas Menschen

+
Der kolumbianische Popstar Juanes in Managua beim Interview. Foto: Miguel Alvarez

Seit Monaten kommt Venezuela nicht zur Ruhe. Jetzt hat der kolumbianische Sänger Juanes sein Mitgefühl bekundet.

Managua (dpa) - Der kolumbianische Popstar Juanes ("La Camisa Negra") ist höchst besorgt über die dramatische Lage der Menschen im benachbarten Venezuela und die dort drohende Gewalteskalation.

"Das Land ist so betrogen worden", sagte er am Rande der ersten Station seiner Lateinamerikatour der Deutschen Presse-Agentur in Nicaragua.

"Ich spüre eine große Machtlosigkeit." Seit rund 120 Tagen kämpft ein Bündnis aus 20 Oppositionsparteien für Neuwahlen und ein Ende der zunehmend autoritäreren Präsidentschaft des Sozialisten Nicolás Maduro. Viele Menschen sind geflüchtet, in Kolumbien sollen sich bis zu 140 000 Venezolaner illegal aufhalten, die Regierung bietet Geflüchteten nun einen bis zu zweijährigen Aufenthaltsstatus an.

Am Sonntag werden die 545 Mitglieder einer Verfassungsgebenden Versammlung gewählt, die Opposition boykottiert die Wahl, da der Wahlmodus Anhänger der Sozialisten bevorzugt und weil sie einen Umbau zur Diktatur befürchtet. Bei Protesten starben über 110 Menschen.

Der in Medellín geborene Juanes (44) ist mit Start in Nicaraguas Hauptstadt Managua mit seinem siebten Album "Mis planes son amarte" auf Tour - es ist ein audiovisuelles Album, jeder Song hat ein dazugehörendes Musikvideo. Er gilt als einer der erfolgreichsten Künstler Lateinamerikas und gewann zwei Grammys und 19 Latin Grammys.

Positiv äußerte er sich zum Friedensprozess in seiner Heimat, wo die Farc-Guerilla nach über 50 Jahren den bewaffneten Kampf aufgibt. Er habe im vergangenen Jahr beim Referendum für den ausgehandelten Friedensvertrag gestimmt, seine fünf Brüder aber mit Nein. "Sie waren nicht gegen den Frieden, aber mit bestimmten Abmachungen nicht einverstanden." Umstritten war besonders eine Sonderjustiz mit milden Strafen für Verbrechen der Guerilla. "Kolumbien steht auf der richtigen Seite der Geschichte", betonte Juanes im dpa-Interview.

Infos Universal Music zu Juanes

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.