Popstar muss wegen Sexvideos ins Gefängnis

+
Nazril Ariel Irham, Sänger der Band Peterpan, ist am Montag als erste prominente Persönlichkeit Indonesiens schuldig befunden worden.

Bandung - Weil er mit seinen Freundinnen zu Hause mehrere Sexvideos drehte, muss ein indonesischer Popstar für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Doch das ist nur ein Teil seiner Strafe.

Nazril Ariel Irham, Sänger der Band Peterpan, ist am Montag als erste prominente Persönlichkeit Indonesiens schuldig befunden worden, gegen das seit 2008 bestehende Gesetz gegen Pornografie verstoßen zu haben. Richter Sinngih Budi Prakoso erklärte dazu, Ariel habe nichts gegen die Verbreitung der Videos im Internet unternommen. Außerdem habe der 29-Jährige keinerlei Reue gezeigt.

Ariel erklärte hingegen, die Videos seien ihm gestohlen und ohne sein Wissen ins Internet gestellt worden. Seine Fans hatten außerdem darauf verwiesen, dass die einschlägigen Aufnahmen in dessen eigenen vier Wänden entstanden seien. Eine Reihe von Islamisten erklärte jedoch, Ariels Aktivitäten begünstigten den Verfall moralischer Sitten in dem muslimisch geprägten Land.

Neben der Gefängnisstrafe wurde Ariel auch zu einem Bußgeld in Höhe von umgerechnet rund 18.000 Euro verurteilt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.