Popstar wegen Porno-Produktion festgenommen

Jakarta - Ein Sexskandal hat einen Popstar in Polizeigewahrsam gebracht. Ihm wird die Herstellung von Pornos vorgeworfen. Die Videos zirkulieren seit Wochen im Internet.

Ein Sexskandal hat den indonesischen Popstar Ariel in Polizeigewahrsam gebracht. Der 28-Jährige stellte sich am Dienstag freiwillig und werde wegen Herstellung von Pornografie angeklagt, sagte ein Polizeisprecher. Im Internet waren zwei intime Videos aufgetaucht, die die muslimische Nation schockiert haben. Darin ist der Sänger nach Überzeugung der Ankläger beim Sex mit prominenten Indonesierinnen zu sehen.

Sexsucht: Diese Stars sollen betroffen sein

Sexsucht: Diese Stars sollen betroffen sein

Die Videos zirkulieren seit Wochen im Internet. Ariel drohen nach einem umstrittenen Pornografie-Gesetz von 2008 bis zu zwölf Jahre Haft. Die Videos zeigen drei Personen, die die Öffentlichkeit schnell als Ariel, den Sänger der Gruppe Peterpan, seine Freundin, die Schauspielerin Luna Maya, und die Fernsehansagerin Cut Taro identifiziert hat. Alle drei hatten zunächst abgestritten, dass sie in den Videos zu sehen sind und nahegelegt, es handele sich um Doppelgänger.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.