Porno-Vergangenheit: Wecker sieht's locker

+
Er war jung und brauchte das Geld: Liedermacher Konstantin Wecker

München - Konstantin Wecker sieht seine Jahrzehnte zurückliegenden Auftritte in Nacktfilmen mit Humor. Er war halt jung und brauchte das Geld!

Anlässlich des Münchner Filmfestes, bei dem der Dokumentarfilm “Wader/Wecker - Vater Land“ gezeigt wird, erzählte der 64-jährige Musiker, Autor und Schauspieler im Interview der dapd zu diesem Kapitel: “Es waren ja keine Pornos, sondern die sogenannten Softpornos, wo man nicht richtig zur Tat geschritten ist.

Das Schlimme an den Filmen war nicht, dass man nackt war, sondern dass sie so entsetzlich dumm waren. Mein erster Film hieß: 'Beim Jodeln juckt die Lederhose', das sagt ja schon alles.“ Wecker fügte hinzu: “Ich war immer Musiker und war, wie man so schön sagt, 'jung und brauchte das Geld'.“ Er habe 500 Mark am Drehtag bekommen, “musste nichts leisten, außer gut ausschauen“.

Wecker, der im Herbst nach sechs Jahren Pause, seine neue CD “Mut und Zärtlichkeit“ herausbringen will, bedauert es, dass seine 11 und 13 Jahre alten Söhne keine musikalischen Ambitionen haben. “Das ist ärgerlich, aber ich werde nie zu einem Vater werden, der seine Kinder zu einem Instrument prügelt, auch wenn sie später garantiert mit mir schimpfen werden. Ich habe noch nie einen Erwachsenen erlebt, der es bereut hätte, dass er ein Instrument gelernt hat.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.