Portman: Geburtshilfe für ein Krankenhaus

+
Oscar-Gewinnerin Natalie Portman

Jerusalem - Was für sie gut war, ist es für andere sicher auch, denkt sich Natalie Portman wohl. Wie sich die Oscar-Gewinnerin jetzt bei ihrem Geburtskrankenhaus revanchieren will:

Lesen Sie dazu auch:

Natalie Portman ist verlobt und schwanger

Eine Oscar-Gewinnerin für den guten Zweck: Natalie Portman (29) wirbt umsonst für die Klinik in Jerusalem, in der sie zur Welt kam. Die israelische Zeitung “Jediot Achronot“ schrieb am Montag, die schöne Schauspielerin sei in einem Spot des Hadassah-Krankenhauses zu sehen. Sie wolle so helfen, Spenden für den Ausbau der Klinik zu sammeln. In dem Hospital wurde der israelisch-amerikanische Star am 9. Juni 1981 geboren.

“Es geht um Heilen. Es geht um Mitgefühl“, sagt Portman in dem Clip über den Bau eines neuen Turms auf dem Krankenhausgelände. Das Gebäude soll im kommenden Jahr eingeweiht werden. Als Tochter eines israelischen Arztes zog Portman als Kind in die USA, sie spricht immer noch fließend Hebräisch.

Die Schauspielerin erwartet inzwischen selbst ein Kind von dem Tänzer und Choreographen Benjamin Millepied. Das Paar lernte sich bei den Dreharbeiten des Psycho-Thrillers “Black Swan“ kennen. Portman bekam für ihre Hauptrolle als wahnsinnig werdende Balletttänzerin einen Oscar.

ap

Die große Oscar-Nacht in Hollywood

Die große Oscar-Nacht in Hollywood

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.