Präsidentensohn Pierre Sarkozy als DJ in Kölner Disko

+
Pierre Sarkozy (l.), Sohn des französischen Staatspräsidenten, und Hermann Bühlbecker, Besitzer der Aachener Printen- und Schokoladenfabrik Henry Lambertz,auf der Party des Süßwarenherstellers Lambertz.  

Köln - Präsidentensohn betätigt sich als DJ: Der älteste Sohn von Nicolas Sarkozy, Pierre Sarkozy, legte bei der Monday-Night in Köln elektronische Musik für die Partygäste auf.

Lesen Sie auch:

Modells zum Anbeißen

Präsidentensohn Pierre Sarkozy (24) hat sich in Köln als DJ betätigt. Bei der jährlichen bei der "Lambertz Monday Night - Schoko & Fashion"- der Aachener Printen- und Schokoladenfabrik Henry Lambert legte der älteste Sohn des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy am Montagabend die Musik auf. 

"Es ging in Richtung Elektro", sagte ein Zuhörer. Pierre Sarkozy hatte 2008 ein Rap-Album mit dem Titel "Peace Maker" produziert. Er ist nicht zu verwechseln mit seinem jüngeren Bruder Jean, den es in die Politik zieht.

Promis und Models auf der Lambertz Monday-Night

Zum Anbeißen: Die Lambertz Monday-Night

Zu der Printen-Party erschien unter anderem der ehemalige CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer. Er befand sich in Gesellschaft des ehemaligen Boxers Sven Ottke, der ehemaligen Botschaftergattin Shawne Fielding und des ehemaligen Heidi-Klum-Top-Models Lena Gercke.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.