Presleys weißer Flügel unter dem Hammer

+
Der Musiker Elvis Presley bei einem Auftritt in Las Vegas.

Los Angeles - Elivs Presleys weißer Flügel wird versteigert. Er  soll bei einer Auktion etwa eine Million Dollar einbringen. Insgesamt kommen 270 persönliche Andenken unter den Hammer. 

Eine Million Dollar (rund 770 000 Euro) könnte ein weißer Flügel, der einst Elvis Presley gehörte, bei einer Versteigerung im August einbringen. Das “White Knabe Grand Piano“ ist nach Angaben der Veranstalter von Montag das Vorzeigestück der Auktion, bei der am 14. August mehr als 270 persönliche Andenken an den “King of Rock'n'Roll“ unter den Hammer kommen. Von 1957 bis 1969 schmückte das weiße Klavier das Musikzimmer der Graceland-Villa in Memphis (US-Staat Tennessee).

Forbes-Liste: Tote Stars als Topverdiener

Tote Stars als Topverdiener
Platz 13: Andy Warhol (links, hier zusammen mit Ex-Bundeskanzler Willy Brandt) starb bereits 1987. Er verdiente im vergangenen Jahr sechs Millionen Dollar. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 12: Aaron Spelling produzierte Erfolgsserien wie Beverly Hills oder Melrose Place. Er starb im Jahr 2006 im Alter von 83 Jahren. Seine Arbeit brachte seinen Erben in den vergangenen 12 Monaten acht Millionen Dollar ein.  © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 11: Jimi Hendrix starb bereits 1970 an einer Überdosis. Auch lange nach seinem Tod verdient er noch sehr gut. Im vergangen Jahr waren es acht Millionen Dollar. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 10: Der Bestseller- und Drehbuchautor Michael Crichton verdiente auch nach seinem Tod mit Erfolgsromanen wie Jurassic Park oder Drehbüchern für Emergency Room rund 9 Millionen Dollar. Er erlag im Jahr 2008 einem Krebsleiden. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 9: Albert Einstein, der Begründer der Relativitätstheorie bringt seinen Erben auch über 50 Jahre nach seinem Tod noch zehn Millionen Dollar. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 8: Die Erfindung der Cartoon-Figur Grinch zählt zu seinen größten Erfolgen. Der amerikanische Kinderbuch-Autor Theodor Seuss Geisel (gennant Dr. Seuss) starb im Jahr 1991. In den vergangenen 12 Monaten brachten seine Geschichten 15 Millionen Dollar ein. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 7: 1980 wurde das ehemalige Beatles-Mitglied John Lennon ermordet. Zusammen mit Paul McCartney komponierte er zahlreiche Songs. Im vergangenen Jahr brachte ihm seine Arbeit 15 Millionen Dollar in die Kassen. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 6: Charles Schulz, der Erfinder von Charlie Brown und Snoopy verdient mit seinen Comicfiguren heute noch 35 Millionen. Er starb 2000 im Alter von 77 Jahren. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 5: Sein „Herr der Ringe“ ist einer der erfolgreichsten Fantasy-Romane überhaupt: Der britische Schriftsteller J.R.R. Tolkien verdiente im letzten Jahr unglaubliche 50 Millionen Dollar. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 4: Der King of Rock‘n Roll: Die Musik von Elvis Presley ist auch nach seinem Tod im Jahr 1977 noch sehr erfolgreich. In den vergangenen 12 Monaten brachten seine Werke 55 Millionen Dollar ein. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 3: Michael Jackson ist auf dem besten Weg die Spitze der toten Topverdiener zu erreichen. In nur vier Monaten nach seinem Tod verdiente der King of Pop für seine Erben rund 90 Millionen Dollar. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 2: Die Musical-Autoren Richard Rodgers und Oscar Hammerstein (hier eine Szene aus ihrem Werk „South Pacific“) sind wohl nur Kennern ein Begriff. Trotzdem verdienten die beiden in den vergangenen 12 Monaten 235 Millionen Dollar. © dpa
Tote Stars als Topverdiener
Platz 1: Unglaubliche 350 Millionen Dollar brachten die Geschäfte des im Jahr 2008 verstorbenen Modeschöpfers Yves Saint Laurent im vergangenen Jahr ein. © dpa

33 Jahre nach dem Tod des Sängers können Fans und Sammler auch einen vierseitigen Liebesbrief ersteigern, den Elvis, damals noch Soldat in Deutschland, im Jahr 1958 seiner Freundin Anita Wood in die USA schickte. Der Brief ist nach Schätzungen des Auktionshauses heute 75 000 Dollar wert. Der Brief zeige die einsame Seite des Stars, der seine Freundin vermisste. Es sei einer der längsten und gefühlvollsten Briefe aus dem Besitz des gewöhnlich schreibfaulen Künstlers, heißt es in der Beschreibung.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Er ist selbst zwar noch kein Star, aber in Sachen Drogenkonsum steht er auch einem hotelzimmer-zerstörenden Hardrocker in nichts nach. Cameron Douglas (li.) wurde schon in den 90er Jahren mit Kokain erwischt und dealte später mit Methamphetamin. Vor seiner Gerichtsverhandlung ... © dpa
... hat sein Vater Michael Douglas einen Teil der Schuld auf sich genommen. In einem Interview mit dem US-Seniorenmagazin "AARP" räumte er ein, dass er als junger Vater oft Fehler begangen habe: "Ich war oft weg, und ich war kein Engel", gab er zu. Auch Großvater... © dpa
Süchtige Promis
... Kirk Douglas setzt sich für Cameron ein und besuchte ihn in der U-Haft. Für seinen Enkel war es wohl schwer, aus dem übermächtigen Schatten seines Großvaters herauszutreten. Ein Schicksal, dass Cameron mit vielen Promi-Kindern teilt. Der frühe Tod... © ap
Süchtige Promis
... von Guillaume Depardieu zählt zu den tragischsten Fällen. Schon als Jugendlicher konsumierte er Alkohol und Drogen. Mit 37 Jahren starb er an einer Lungenentzündung. Ein schwerer Schlag... © dpa
Süchtige Promis
... für seinen Vater, den französischen Schauspieler Gérard Depardieu, der selbst dem Rotwein nicht abgeneigt ist. So geht das auch... © dpa
Süchtige Promis
... dem Sohn von Schauspieler Donald Sutherland... © dpa
Süchtige Promis
... Kiefer Sutherland. Weihnachten 2008 verschlug es ihn wegen wiederholter Trunkenheit am Steuer 48 Tage in eine Zelle. Im folgenden Jahr fiel der Star der US-Serie "24" durch eine Prügelei auf. Auch der Sohn von... © dpa
Süchtige Promis
... "Apocalypse Now"-Star Martin Sheen... © dpa
Süchtige Promis
... Charlie Sheen hat sich in die Presse geprügelt. Ein heftiger Streit mit seiner Frau brachte den fünffachen Vater eine Anklage wegen häuslicher Gewalt ein. Sheen kämpft seit den 90er Jahren gegen seine Drogensucht und suchte immer wieder Kliniken auf. Auch der frühe... © dpa
Süchtige Promis
... Erfolg von Drew Barrymore, die in Steven Spielbergs "E.T." mitspielte, hatte seinen Preis...  © dpa
Süchtige Promis
... Mit Zehn rauchte der Blondschopf den ersten Joint, mit Zwölf schnupfte sie schon Kokain. Sie überwarf sich mit ihren Eltern, fand dann aber Halt durch ihren Beruf. Als Teenager mit Drogen erwischt wurde auch... © dpa
Süchtige Promis
... Redmond O'Neal, der Sohn von TV-Star Farrah Fawcett. Er wurde etliche Male verurteilt und ist derzeit auf Drogenentzug. Seine berühmte Mutter... © dpa
Süchtige Promis
... Farrah Fawcett starb mit 62 Jahren nach einem langen Kampf gegen den Krebs. Doch Hollywood liefert auch Erfolgs-Storys: © dpa
Süchtige Promis
... Robert Downey Jr. ging wegen Drogeneskapaden wiederholt hinter Gitter und auf Entzug. Seit knapp zehn Jahren ist er aber clean. Auch... © dpa
Süchtige Promis
... Lisa Marie Presley, inzwischen vierfache Mutter, sagte sich nach vielen Anläufen vom Alkohol los. Der Kampf gegen die Sucht... © dpa
Süchtige Promis
... dauerte auch für Peter Fonda Jahre. Nach dem Erfolg von "Easy Rider" kiffte er bis zum Umfallen, fasste aber schließlich wieder Tritt. Das behaupten auch... © dpa
Süchtige Promis
... die Kinder von Schock-Rocker Ozzy Osbourne, Kelly (25) und Jack (24). Ihre Suchtanfälligkeit haben sie wohl von ihrem Vater geerbt. Doch jetzt, beteuern sie, seien sie von Pillen und Alkohol endlich weg. © dpa

Versteigert werden auch der Original-Plattenvertrag mit dem Label RCA aus dem Jahr 1955, ein Adressbuch mit berühmten Namen aus den 50er Jahren, und eine in Deutschland gefertigte Sonnenbrille mit Goldrahmen, die eigens auf Elvis zugeschnitten war. Die Brille aus den frühen 70er Jahren könnte für 20 000 Dollar den Besitzer wechseln. Ein Triumph TR6-Sportwagen Baujahr 1976 wurde mit 70 000 Dollar veranschlagt. Der Sänger hatte den Wagen kurz vor seinem Tod seiner letzten Freundin, Ginger Alden, geschenkt.

Elvis Presley war am 16. August 1977 in seiner heute zu einem Museum umgebauten Villa Graceland mit 42 Jahren an Herzversagen gestorben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.