1. Startseite
  2. Leute

Prinz Andrews „einziger Weg zurück“: Kann Eugenie seinen Ruf noch retten?

Erstellt:

Von: Eva-Maria Moosmüller

Kommentare

Prinz Andrew steht neben Prinzessin Eugenie (Symbolbild).
Kann Eugenie ihrem Vater Andrew helfen, sein Image wieder etwas zu verbessern? (Symbolbild) © PPE/Imago

Prinz Andrews Ruf scheint nach den Missbrauchsvorwürfen von Virginia Giuffre kaum noch zu retten zu sein. Laut eines Experten gibt es nur eine Chance für ihn, sein Image noch aufzupolieren.

London – Auch wenn sich Virginia Giuffre (38) und Prinz Andrew (62) außergerichtlich einigen konnten, ist der Skandal längst nicht vergessen. Der Sohn von Queen Elizabeth (95) kann seine Reputation aus eigener Kraft wohl kaum noch verbessern. Einzig und allein seine Tochter Eugenie (31) könnte sich womöglich noch als letzter Rettungsanker erweisen.
24royal.de* verrät hier, wie Eugenie ihrem Vater Andrew jetzt helfen könnte, sein Image zumindest etwas zu verbessern.

Seit wenigen Tagen ist es offiziell: Das Verfahren wegen sexuellen Missbrauchs gegen Prinz Andrew wurde eingestellt, die Entschädigungszahlung des Royals ist bei der Klägerin Virginia Giuffre angekommen. Umgerechnet rund 14,4 Millionen Euro habe der Herzog von York überwiesen, hieß es in der Presse. Sowohl Queen Elizabeth als auch Prinz Charles (73) sollen Andrew finanziell unter die Arme gegriffen haben.

Zu einem Prozess gegen den Royal kommt es nun zwar nicht, sein Image ist dennoch nahezu irreparabel beschädigt. Außer seiner Ex-Ehefrau Sarah Ferguson (62) steht scheinbar in ganz Großbritannien niemand mehr hinter dem 62-Jährigen. Angeblich habe er daher auch schon über eine Auswanderung nachgedacht, um fernab des Königshauses neu anzufangen. Ein Adelsexperte glaubt derweil, dass es aber womöglich doch noch eine Person innerhalb der Royal Family gibt, die Prinz Andrew dabei helfen könnte, sein Ansehen zumindest etwas aufzupolieren – seine Tochter Prinzessin Eugenie. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion