Er muss aussagen

Prinz Andrew: Ruiniert er das Thronjubiläum von Queen Elizabeth II.?

Queen Elizabeth II. sitzt neben Prinz Andrew in einer Kutsche (Symbolbild).
+
Der Skandal um Prinz Andrew trübt schon jetzt die Freude auf das Thronjubiläum von Queen Elizabeth (Symbolbild).

Die Missbrauchsanklage gegen Prinz Andrew sorgt weiterhin für Aufruhr im Königshaus. Ruiniert der Skandal nun sogar womöglich das Thronjubiläum von Queen Elizabeth II.?

London – Im kommenden Jahr steht für Queen Elizabeth II. (95) ein Ereignis an, das es in der Geschichte der britischen Monarchie noch nie gegeben hat. Die Regentin feiert 2022 ihr Platin-Jubiläum. Der aktuelle Eklat um ihren Sohn Prinz Andrew (61) überschattet dieses Spektakel aber schon jetzt beträchtlich. 
24royal.de* verrät hier, warum der Skandal um Prinz Andrew das Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. sogar ruinieren könnte.

Seit bekannt ist, dass die US-Amerikanerin Virginia Giuffre (38) in New York City Klage wegen Missbrauchs gegen Prinz Andrew eingereicht hat, herrscht im britischen Königshaus hellste Aufregung. Der Sohn von Queen Elizabeth II. schottete sich zunächst auf Schloss Balmoral ab, um die Zustellung der Anklageschrift zu umgehen. Inzwischen sind die Papiere aber bei ihm eingegangen. Andrew bestreitet vehement, Virginia Giuffre als Minderjährige sexuell missbraucht zu haben. Innerhalb der Royal Family sinkt sein Ansehen aber offenbar weiterhin ins Bodenlose.

Mittlerweile wurde durch einen US-Richter entschieden, wann der Prinz zu der Missbrauchsanklage seine Aussage unter Eid machen muss. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.