Prinz Andrew: Trotz Skandal kein Rücktritt

+
Unter Beschuss: Prinz Andrew

München - Zu seinem Freundeskreis gehören Diktatoren und verurteilte Kinderschänder. Aber Großbritanniens Prinz Andrew denkt gar nicht daran, von seinen Ämtern zurückzutreten.

Solche Fragen musste sich seine Hoheit wohl noch nicht oft vor laufenden Kameras gefallen lassen: “Sind Sie eine Peinlichkeit, Sir?“, fragten Journalisten am Montag Prinz Andrew, den zweitältesten Sohn von Queen Elizabeth II, als er zu einem Meeting schritt. Der 51-Jährige blieb die Antwort erwartungsgemäß schuldig - die Diskussion um seine Zukunft als Handelsattachée der britischen Regierung dürfte damit aber nicht verstummen.

In der Affäre, die den Prinzen seinen Job kosten könnte, geht es um seine Kontakte zu höchst dubiosen Personen. Die Familie von Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi gehört ebenso dazu wie der Schwiegersohn des verjagten tunesischen Präsidenten Ben Ali und kasachische Oligarchen sowie libysche Waffenschmuggler.

Vor allem aber die Freundschaft zu dem verurteilten pädophilen US-Geschäftsmann Jeffrey Epstein erregt in Großbritannien die Gemüter. Andrew hatte nachweislich Kontakt zu Epstein, obwohl er bereits von dessen Verurteilung wegen Missbrauchs Minderjähriger gewusst hatte.

Andrews Weigerung, als Handelsbeauftragter der Regierung zurückzutreten, bringt auch die Downing Street in die Bredouille. Noch am Wochenende hatten Quellen aus dem Umfeld von Premierminister David Cameron die britische Presse mit Einzelheiten über die Affäre geradezu gefüttert. Die Sache schien klar: Die Regierung munitioniert die Presse, der Abgang seiner Hoheit ist beschlossene Sache.

Der Ex-Mann von “Fergie“ aber weigert sich, seinen Posten als Profi-Reisender in nationaler Mission aufzugeben. Und rauswerfen kann ihn keiner. “Die Royals machen immer weiter und weiter. Sie sind nicht feuerbar“, sagte ein Regierungsmitglied der “Daily Mail“.

Abgesehen davon, dass man einen Royal in Großbritannien ohnehin nicht zum Rücktritt auffordern würde: Das Ganze ist ein Ehrenamt. Dennoch kostet den Steuerzahler die Arbeit des Prinzen jährlich ein Vermögen - allein für Reisen 500 000 Euro im vergangenen Jahr.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.