Prinz Charles und Camilla: Reise durch Kanada

+
Gemeinsam auf den Spuren der Vergangenheit. Camilla hat kanadische Vorfahren.

St. Johnes - Die Bevölkerung ist „not amused“. Nur jeder fünfte Kanadier will das englische Kronprinzenpaar sehen. Grund: Charles und Camilla reisen auf Kosten des kanadischen Staats.

Prinz Charles und seine Frau Camilla sind zu einer mehrtägigen Reise quer durch Kanada aufgebrochen. Die britischen Royals wurden am Montag von Premierminister Stephen Harper und der Generalgouverneurin, der Vertreterin von Königin Elizabeth II in Kanada, in der Provinz Neufundland erwartet. Während der Elf-Tage-Tour vom Osten des Landes bis an die Pazifikküste im Westen will der britische Thronfolger zwölf Städte besichtigen. Es ist der erste offizielle Besuch seiner Frau Camilla in Kanada. Die Herzogin von Cornwall hat unter anderem auch kanadische Vorfahren. Die Reise der Royals in einem Flugzeug der kanadischen Regierung - und damit auf Kosten des Gastgeberlandes - hatte schon im Voraus bei vielen Bürgern Unmut erregt. Umfragen zufolge gibt es nur wenig Begeisterung für den hohen Besuch aus London: Lediglich einer von fünf befragten Kanadiern wolle dabei sein, wenn der britische Thronfolger und seine Ehefrau in die eigene Stadt kommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.