Briefe an Minister veröffentlicht

Prinz Charles mischt sich in Politik ein - Kritik

+
Prinz Charles sorgt sich um sein Land.

London - Ärger in England: Eigentlich ist er zu politischer Neutralität verpflichtet, doch Prinz Charles (66) hat immer wieder der britischen Regierung seine Meinung zu verschiedensten Themen mitgeteilt.

In sechs Briefen an verschiedene Minister hat Prinz Charles seine Meinung zu politischen Themen vom Klimaschutz bis zum Krankenhaus-Essen kundgetan. In den Mitteilungen, die Charles zwischen 2007 und 2009 schrieb, mischte er sich auch in Fragen wie den Erhalt von historischen Gebäuden und bezahlbaren Wohnraum auf dem Land ein.

Kritiker meinen, Charles nutze damit seine Position aus und verletze das Neutralitätsgebot eines künftigen Monarchen. Dessen Büro verteidigte die Korrespondenz am Donnerstag: Sie zeige die Besorgnis und das Interesse des Prinzen für sein Land und die Welt. „In allen Fällen spricht der Prinz von Wales Probleme von öffentlichem Interesse an und versucht, praktische Lösungen dafür zu finden.“

Der „Guardian“ hatte für die Herausgabe der Briefe gekämpft. Der Rechtsstreit kostete den Steuerzahlen mehrere hunderttausend Pfund.

Nach zehn Jahren Streit mit der Zeitung hatte die Regierung bereits Mitte Mai zehn Briefe aus den Jahren 2004 und 2005 veröffentlicht, die der britische Thronfolger an Mitglieder der Regierung geschickt hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.