Geheimes Treffen

Prinz Charles sorgt für Aufruhr: Hat er keine Lust mehr auf den Thron?  

Prinz Charles sitzt in Uniform neben seiner Mutter Queen Elizabeth II.
+
Wird Prinz Charles seiner Mutter Queen Elizabeth II. irgendwann auf den Thron folgen, oder gibt er die Krone direkt weiter?

Im Buckingham-Palast soll derzeit mal wieder Krisenstimmung herrschen. Angeblich sei es diesmal Prinz Charles, der der Royal Family Kopfzerbrechen bereite.

London – Prinz Charles steht seit 1952 an erster Stelle der britischen Thronfolge. Hinter ihm rangiert sein ältester Sohn Prinz William (38). Beide Männer haben sich wohl schon vor Jahren damit arrangiert, dass am britischen Staatsoberhaupt Queen Elizabeth II. (95) so schnell keiner vorbeikommt.

Die Königin, die vor wenigen Wochen ihren 95. Geburtstag gefeiert hat, denkt auch nach dem Tod ihres Ehemannes Prinz Philip (99, † 2021) nicht daran kürzerzutreten oder gar abzudanken. Prinz Charles, der in diesem Jahr immerhin auch schon 73 wird, könnte womöglich inzwischen gar keine Lust mehr auf den Thron haben*. Am britischen Königshof soll daher aktuell mal wieder nervöse Stimmung herrschen.*24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.