Neues Interview

Prinz Edward spricht offen über Meghan & Harry: „Es ist sehr traurig“

Prinz Edward hält seine Hände hinter dem Rücken verschränkt und schaut nachdenklich.
+
Prinz Edward fand offene Worte für die Probleme mit Prinz Harry und Herzogin Meghan.

Der jüngste Sohn von Queen Elizabeth II. sprang für seine Familie in die Bresche und fand klare Worte für die Probleme mit seinem Neffen Harry und dessen Ehefrau Meghan.

London – Nach dem Tod seines Vaters Prinz Philip (99, † 2021) unterstützt Prinz Edward (57) seine Mutter Elizabeth II. (95) und die gesamte Royal Family in besonderem Maße. Der jüngste Sohn der Queen und seine Ehefrau Sophie (56) übernehmen nun verstärkt repräsentative Aufgaben. In einem aktuellen Interview mit CNN sprach der Herzog von Wessex auch über die angespannte Stimmung zwischen seinem Neffen Prinz Harry (36) und der Königsfamilie.

Auf die Frage, wie er die Unstimmigkeiten mit Meghan (39) und Harry persönlich einschätze, erklärte Prinz Edward, die Situation sei „sehr traurig“*. „Sagen wir es so, eigenartigerweise waren wir alle schon mal in der Situation – wir alle kennen unverhältnismäßige Eingriffe und Aufmerksamkeit in unserem Leben. Und wir alle sind damit auf unterschiedliche Art und Weise umgegangen. Wissen Sie, wir wünschen ihnen nur das Allerbeste. Es ist eine wirklich schwierige Entscheidung“, erläuterte er seine Sicht der Dinge zum sogenannten „Megxit“ seines Neffen und dessen Ehefrau. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.