Prinz Frisos Ehefrau kündigt Direktorenamt

+
Prinzessin Mabel hat ihr Direktorenamt aufgegeben.

Amsterdam - Seit Monaten liegt der niederländische Prinz Friso im Koma. Seine Frau - Prinzessin Mabel - will mehr Zeit für ihn haben und hat deshalb jetzt ihre Arbeit als Direktorin der Gruppe "The Elders" aufgegeben.

Prinzessin Mabel Wisse Smit, die Frau des verunglückten, niederländischen Prinzen Friso, hat ihre Arbeit als Direktorin der Gruppe „The Elders“ aufgegeben. Man habe Mabels Rückzug „widerstrebend“ akzeptiert, teilte der Bund älterer Staatsmänner und -frauen Medienangaben vom Mittwoch zufolge mit. Die Kündigung sei aus persönlichen Gründen erfolgt, hieß es. Prinz Friso liegt seit einem Skiunfall im Februar im Koma. „Wir teilen Mabels Trauer und Leid in dieser furchtbaren Zeit“, sagte der Vorsitzende der „Ältesten“, der südafrikanische Erzbischof Desmond Tutu. „Wir respektieren ihre Entscheidung, der Familie Priorität zu geben.“

Die Gruppe „The Elders“ wurde 2007 gegründet. Weitere Mitglieder sind der frühere UN-Chef Kofi Annan, der frühere US-Präsident Jimmy Carter und Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela und Martti Ahtisaari. Die Mitglieder wollen ihren Einfluss für die Lösung globaler Probleme nutzen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.