1. Startseite
  2. Leute

Prinz George im Fußballfieber: Der Nachwuchs-Royal geht unter die Kicker

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eva-Maria Moosmüller

Kommentare

Prinz George rennt über eine Wiese (Symbolbild).
Prinz George ist großer Fußballfan und spielt sogar in seinem Schulteam mit (Symbolbild). © Andrew Parsons/Imago

Prinz George ist schon lange ein riesengroßer Fußballfan. Jetzt darf der Sohn von Herzogin Kate und Prinz William sogar selbst sein Talent auf dem Rasen zeigen.

London – Der älteste Sohn von Prinz William (39) und Herzogin Kate (40) wird zwar bereits jetzt auf sein Leben als übernächster Thronfolger Großbritanniens vorbereitet, gewöhnlichen Hobbys geht Prinz George (8) aber natürlich trotzdem nach. Der Nachwuchs-Royal ist, wie die meisten Jungs in seinem Alter, großer Fußballfan und spielt sogar selbst in seiner Schulmannschaft mit.
24royal.de* zeigt hier Prinz George in Action auf dem Fußballfeld.

Herzogin Kate und Prinz William versuchen, ihre drei Sprösslinge George, Charlotte (6) und Louis (3) so bodenständig wie möglich zu erziehen. Trotz aller Privilegien, die die Kinder als Mitglieder der britischen Königsfamilie genießen, sollen sie wissen, dass ihre besonderen Lebensumstände nicht selbstverständlich sind. Beispielsweise achtet Mama Kate immer darauf, dass ihr Nachwuchs nicht mit Geschenken überhäuft und permanent verwöhnt wird. Den Cambridges ist es außerdem sehr wichtig, die individuellen Talente und Interessen von George, Charlotte und Louis zu fördern. Charlotte interessiert sich beispielsweise sehr für Pferde und den Reitsport, ihre jüngster Bruder steht mit seinen drei Jahren hingegen mehr auf Autos und Traktoren. Prinz George ist wiederum riesengroßer Fußballfan. Es bleibt bei ihm mittlerweile auch längst nicht mehr nur dabei, dass er seinen Lieblingsverein vor dem Fernseher anfeuert – der Achtjährige ist inzwischen selbst unter die Kicker gegangen. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion