Welt-Aids-Konferenz

Prinz Harry: Aids eine der "größten globalen Herausforderungen"

+
Prinz Harry auf der Welt-Aids-Konferenz in Durban. Foto: Kevin Sutherland

Durban - Anlässlich der Welt-Aids-Konferenz hat Prinz Harry eindringlich vor einem Nachlassen der Bemühungen im Kampf gegen Aids gewarnt.

Trotz aller Fortschritte bei der Behandlung von HIV-positiven Menschen sei die Krankheit immer noch eine "der größten globalen Herausforderungen", sagte die Nummer fünf der britischen Thronfolge auf der Welt-Aids-Konferenz in Durban.

Insbesondere sei es wichtig, Kinder und Jugendliche zu unterstützen, um das mit einer HIV-Infektion verbundene Stigma loszuwerden. "Es ist Zeit, dass wir sicherstellen, dass sich kein junger Mensch schämt, nach einem HIV-Test zu fragen."

Die Immunschwächekrankheit Aids ist in Afrika die Todesursache Nummer eins bei Menschen im Alter zwischen 11 und 19 Jahren, weltweit ist es die Nummer zwei. Junge Menschen in Afrika müssten endlich die Informationen und Mittel erhalten, um auf ihre Gesundheit achten zu können, forderte der 31-jährige Harry. "Damit würden wir die Entwicklung einer ganzen Generation in eine neue Richtung lenken."

Harry unterstützt Projekte zur Bekämpfung von HIV in Lesotho. Der Prinz hatte auch kürzlich in Großbritannien einen HIV-Test gemacht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.