Afghanistan-Veteran

Prinz Harry besucht US-Soldatenfriedhof

+
Prinz Harry legte in Gedenken an die gefallenen US-Soldaten einen Kranz auf dem Nationalfriedhof Arlington nieder.

Washington - Der britische Prinz Harry (28), der selber in Aghanistan stationiert war, hat seine USA-Reise mit einem Besuch des Nationalfriedhofs Arlington vor den Toren Washingtons fortgesetzt.

Gekleidet in militärischer Paradeuniform legte er am Freitag einen Kranz in einer Sektion der Ruhestätte nieder, in der Soldaten begraben liegen, die seit 2001 in den Kriegen im Irak und Afghanistan gefallen sind.

Der jüngere Bruder von Prinz William (30) und Sohn von Thronfolger Charles (64) war im Januar selbst von einem knapp fünfmonatigen Einsatz in Afghanistan heimgekehrt. Harry hat dort als Schütze in einem Kampfhubschrauber des Typs Apache Dienst getan und zugeben, auch tödliche Schüsse abgegeben zu haben.

Prinz Harry: Patriot und Party-Prinz

Prinz Harry wird 30: Ein Leben zwischen Party und Charity

Seit der Eröffnung im Jahr 1864 wurden auf dem weitläufigen Gräberfeld in Arlington neben Soldaten auch Minister, Astronauten, Schauspieler und viele andere Prominente beigesetzt - wie etwa der ehemalige Präsident John F. Kennedy. Jährlich besuchen vier Millionen Touristen den Friedhof.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.