Ablenkung vom Nacktskandal?

Prinz Harry: Einsatz in Afghanistan

+
Daumen hoch: Prinz Harry ist bei seiner Ankunft in Afghanistan zuversichtlich.

Helmand - Nach seinem Nacktskandal stürzt sich Prinz Harry wieder in die Arbeit. Der Sohn von Prinz Charles ist am Freitag zu einem waghalsigen Einsatz in Afghanistan angekommen.

Prinz Harry, zuletzt wegen seiner Nacktfotos in Las Vegas in den Schlagzeilen, ist als Soldat wieder im Afghanistan-Einsatz. Als Pilot eines Kampfhubschraubers der britischen Luftwaffe habe er einen viermonatigen Einsatz am Hindukusch begonnen, teilte das britische Verteidigungsministerium am Freitag mit. „Captain Wales“ wie der 27 Jahre alte Harry als Offizier genannt wird, sei am Freitag in Camp Bastian in der afghanischen Provinz Helmand eingetroffen.

Der Enkel von Queen Elizabeth II. war bereits 2008 in den Krieg am Hindukusch geschickt worden. Damals hatten aber britische Medien den eigentlich geheim gehaltenen Einsatz des Prinzen öffentlich gemacht. Das Verteidigungsministerium holte ihn dann nach nur zehn Tagen zurück. Es war befürchtet worden, dass Harry selbst und seine Einheit aus Propaganda-Gründen zum speziellen Ziel von Taliban-Angriffen werden könnten. Harry hatte sich damals enttäuscht gezeigt und immer wieder den Wunsch geäußert, seinen Einsatz vollenden zu können.

Prinz Harry wird 30: Ein Leben zwischen Party und Charity

Prinz Harry
Prinz Harry - ein fescher Soldat, der sich manchmal im Ton vergreift. Nach knapp fünf Monaten Einsatz in Afghanistan sorgt Harry Anfang 2013 mit flapsigen Sprüchen für Empörung. Er habe das Zielen schon bei Computerspielen geübt, sagt er dem Sender BBC. „Ich glaube, meine Daumen können ganz nützlich sein.“ Als Schütze in einem Kampfhubschrauber hatte er auch tödliche Schüsse abgegeben. © dpa
Prinz Harry
...ein Frauenschwarm. Im April 2006 feiert Harry den Abschluss seiner Offiziersausbildung ausgerechnet in einem Nackttanz-Lokal. Wie Boulevardmedien berichten, legt er vor den Augen anderer Absolventen der Militärakademie seinen Kopf zwischen die Brüste einer Stripperin. © dpa
Prinz Harry
...ein gut getarnter Dschungelkämpfer, der hin und wieder aneckt. Beim Militär soll er 2009 einen Kameraden „Paki“ genannt haben - ein Wort, das in Großbritannien abwertend für Pakistaner gebraucht wird. Der Prinz entschuldigt sich öffentlich. „Paki“ sei als Spitzname gemeint gewesen. © dpa
Prinz Harry
... als peinlicher Nazi-Prinz. Ein Auftritt im Nazi-Kostüm löst internationale Empörung aus. Harry war Anfang 2005 mit einer roten Hakenkreuzbinde zu einer Kostümparty gekommen. © picture-alliance/ dpa/dpaweb
Prinz Harry
...in schicker Uniform. Prinz Harry nimmt seine Aufgaben als Thronfolger ernst und repräsentiert das britische Königshaus. © dpa
Prinz Harry
...als engagierter Polo-Nationalspieler. Auf dem Rasen zeigt er immer vollen Einsatz. © picture alliance / dpa
Prinz Harry
...als Tierfreund mit einem australischen Schnabeligel in der Hand... © dpa
Prinz Harry
...als ansehnlicher Rugby-Talent in der staubigen Steppe Afrikas. Der Prinz verbringt gern Zeit mit Kindern. © picture-alliance / dpa/dpaweb
Prinz Harry
...als Helikopter-Versteher. Der Prinz schloss seine Ausbildung zum Piloten im Mai 2010 ab. © dpa
Prinz Harry
...als Nordpol-Tourist. Für den guten Zweck wanderte er vier Tage lang gemeinsam mit britischen Kriegsversehrten durch die eiskalte Arktis. © dpa
Prinz Harry
...ein volksnaher Prinz zum Spielen für arme Kinder in Südafrika. Wie seine Mutter Prinzessin Diana kümmert er sich rührend um die Armen. © dpa
Prinz Harry
...Schampus-Prinz mit nur 17 Jahren, der auch heute gern über die Stränge schlägt. Er hatte im August 2012 an einer freizügigen Party in Las Vegas teilgenommen, ein Gast lichtete ihn dabei ab. © dpa
Prinz Harry
...am traurigsten Tag seines Lebens: Prinz William, der Bruder Dianas, Graf Spencer, Prinz Harry und Prinz Charles (l-r) folgen am 6.9.1997 dem Sarg Prinzessin Dianas zur Trauerfeier in die Londoner Westminster Abtei... © dpa
Prinz Harry
...als kleiner Bruder: Prinzessin Diana (l-r), ihre Kinder Harry und William und Prinz Charles während einer Gedenkfeier in London im Jahr 1995... © dpa
Prinz Harry
...als geliebter Sohn: Prinzessin Diana hält liebevoll die Hand ihres jüngsten Sohnes Harry... © dpa
Prinz Harry
...als Weltenbummler mit seinem Vater Prinz Charles unter Dorfbewohnern in Südafrika. © dpa

Diesmal macht die britische Armee den Einsatz der Nummer drei in der britischen Thronfolge von Anfang an öffentlich. Harrys Schwadron werde Hubschrauber-Unterstützung für die internationale Schutztruppe ISAF und für die afghanische Armee leisten. Dazu gehörten Überwachung- und Begleitflüge aber auch Abschreckung und wenn nötig Kampfeinsätze. Harrys Aufgabe werde es zum Großteil der Flugzeiten sein, die Technik des Helikopters vom Typ Apache sowie die Waffensysteme zu überwachen.

Die Ablenkung wird dem Prinzen sicher guttun. Nach dem Skandal um Nacktfotos, die in Las Vegas aufgenommen wurden, kann er sich nun wieder in die Arbeit stürzen.

msa/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.