Geständnis

Prinz Harry fühlt sich nirgends so wohl wie in Afrika

+
Prinz Harry 2015 bei einem Polospiel in Paarl (Südafrika). Foto: Nic Bothma

Prinz Harry musste schon früh den Verlust seiner Mutter verarbeiten. Geholfen hat ihm damals eine Afrika.Reise

London (dpa) - Ein Aufenthalt in Afrika hat Prinz Harry (32) geholfen, über den Tod seiner Mutter Prinzessin Diana hinwegzukommen. Noch heute hat er deshalb eine starke emotionale Bindung zum afrikanischen Kontinent. 

Das sagte der fünfte in der britischen Thronfolge dem britischen Magazin "Town and Country". Die Zeitschrift veröffentlicht eine Reportage über eine Malawi-Reise des Prinzen in ihrer Februarausgabe.

"Ich kam zum ersten Mal 1997, direkt nachdem meine Mutter starb", erinnerte sich Prinz Harry an seine erste Afrika-Reise. Die Natur auf dem Kontinent habe ihm geholfen, mit dem Verlust klarzukommen. "In Afrika kann ich mehr ich selbst sein als irgendwo sonst auf der Welt." Harry hatte in dem südostafrikanischen Malawi im vergangenen Sommer geholfen, Elefanten vor Wilderern in Sicherheit zu bringen und wurde dabei von Journalisten begleitet.

Reportage auf der Webeseite von "Town & Country" - Englisch

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.