Wettkämpfe im September

Prinz Harry gründet „Paralympics“ für Soldaten

+
Prinz Harry rief die "Invictus Games" ins Leben.

London - Prinz Harry hat einen sportlichen Wettbewerb für kriegsversehrte Soldaten ins Leben gerufen - eine Herzensangelegenheit. Im kommenden September sollen die ersten Wettkämpfe stattfinden.

Prinz Harry hat einen sportlichen Wettbewerb für kriegsversehrte Soldaten im Stil der Paralympischen Spiele ins Leben gerufen. Die Spiele, nach dem Vorbild der US-„Warrior Games“, sollen erstmals im September in London stattfinden. Unter dem Titel „Invictus“ (Unbezwungen) sollen rund 300 Soldaten und Soldatinnen in acht Disziplinen wettstreiten. Harry (29) will mit seinem neuen Projekt auf dem „riesigen Erfolg“ der Paralympischen Spiele von London 2012 aufbauen.

„Ich habe selbst erlebt, welch positive Auswirkungen der Sport auf das Leben und die Besserung von verwundeten, kranken Soldaten haben kann“, sagte er am Donnerstag bei der offiziellen Gründung im Olympia-Park, der jetzt „Queen Elizabeth Olympic Park“ heißt.

Bei den „Invictus Games“ vom 10. bis 14. September mit Teilnehmern aus 13 Nationen soll es Leichtathletik, Bogenschießen, Schwimmen, Rudern, Radfahren sowie Rugby, Volleyball und Basketball im Rollstuhl geben. Harry, der selbst in Afghanistan im Kriegseinsatz war, hatte Ende 2013 an einer Südpol-Expedition der Organisation „Walking With the Wounded“ teilgenommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.