Malheur in der Karibik

Wegen neuer Freundin: Prinz Harry in peinlicher Situation

+
Meghan Markle und Prinz Harry sind ein Paar.

Antigua - Er kommt an dem Thema einfach nicht vorbei: Prinz Harry wurde zum Auftakt seiner Karibik-Reise auf seine Freundin angesprochen. Es war ihm sichtlich unangenehm.

Gleich zu Beginn seiner zweiwöchigen Reise durch die Karibik ist Prinz Harry schwer in Verlegenheit gebracht worden. "Ich glaube, wir haben bald eine neue Prinzessin", sagte der Premierminister von Antigua und Barbuda, Gaston Browne, laut einem Bericht der Zeitung "Daily Mail" vom Dienstag.

Harry war das sichtlich unangenehm. Er errötete und nestelte an seinem Hemd. Browne setzte allerdings noch einen drauf. Harry werde in Antigua auch einige Schönheitsköniginnen treffen. "Aber machen Sie sich keine Sorgen. Was hier passiert, bleibt hier", sagte der Premierminister.

Prinz Harry reist in Vertretung seiner Großmutter, Königin Elizabeth II., derzeit durch die Karibik. Unter anderem wird er die Unabhängigkeitsfeiern in Barbados besuchen. Dort wird er voraussichtlich die Sängerin Rihanna treffen, die auf ihrer Heimatinsel ein Konzert gibt.

Ohne Meghan: Prinz Harry vergnügt sich in der Karibik!

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.