Er verpasst Geburt von Royal Baby II

Prinz Harry lernt in Neuseeland Haka-Kriegstanz

+
Prinz Harry reist nach Neuseeland. Foto: Mario Ruiz

Wellington - Prinz Harry wird bei seinem ersten Besuch in Neuseeland im Mai in die hohe Kunst des Kriegstanzes Haka eingewiesen. Und deshalb wird er die Geburt von Royal Baby II verpassen.

Der zweite Sohn des britischen Thronfolgers Prinz Charles werde die Armee-Version der typischen Begrüßungszeremonie neuseeländischer Ureinwohner, der Maoris, lernen, teilte die Regierung mit.

Neuseeländische Sportler haben Haka in aller Welt bekannt gemacht: Sie schüchtern ihre Gegner vor Rugby- oder Fußballspielen mit lautem Geschrei und bedrohlichen Gesten ein. Zu dem Tanz gehört meist auch ein freches Zunge-Herausstrecken.

Der 30-Jährige wird am 9. Mai in der Hauptstadt Wellington erwartet. Prinz Harry reist nach einem vierwöchigen Armee-Einsatz in Australien an und will acht Tage bleiben. Er werde auch ein Rugbyspiel, einen Naturpark und das 2011 von einem Erdbeben schwer beschädigte Christchurch besuchen, teilte die Regierung weiter mit.

Vergangenes Jahr hatten Harrys Bruder William, dessen Frau Kate und Baby George die Neuseeländer bei einem Besuch begeistert.

YouTube Video Haka-Tanz vor Rugby-Spiel

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.