Nennt er seine erste Tochter Diana?

Prinz Harry spricht über letztes Telefonat mit seiner Mutter - eine Sache bereut er

+
Ein kurzes Telefonat war der letzte Kontakt zu seiner Mutter: Prinz Harry spricht in einer Dokumentation über den Tod von Lady Di und die Folgen.

Auch 21 Jahre nach dem Tod von Lady Di denkt Prinz Harry oft an die letzten gemeinsamen Momente. Dabei liegt dem Frischvermählten besonders eine Sache schwer im Magen.

London - Zwölf Jahre war Prinz Harry alt, als ihm seine Mutter - die Prinzessin der Herzen - im Sommer 1997 für immer entrissen wurde. Nun spricht der Frischvermählte wie sein drei Jahre älterer Bruder William in der Dokumentation „Diana: Unsere Mutter, ihr Leben und Erbe“ einmal mehr über die mit der Tragödie verbundenen Emotionen und seine heutige Gemütslage.

Besonders der letzte Kontakt mit Lady Di bereitet ihm noch immer Bauchschmerzen. „Sie rief aus Paris an“, erinnert sich Harry laut dem polnischen Portal Pomponik an das Telefonat vor 21 Jahren: „Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, was ich genau gesagt habe. Aber ich werde für den Rest meines Lebens bedauern, dass das Gespräch so kurz war.“ Hätte er geahnt, dass es „meine letzte Unterhaltung mit meiner Mutter sein wird, hätte ich mich anders verhalten. Wenn ich auch nur den leisesten Verdacht gehabt hätte, dass ihr Leben in dieser Nacht enden würde.“ Ehrliche Worte, die einmal mehr unterstreichen, wie nah ihm der Verlust der Mutter noch immer geht.

Lesen Sie auch: Foto zeigt: Prinz William hat sich seine Mutter zum Vorbild genommen

Ein Bild aus glücklichen Tagen: Prinz Harry (v. l.) sitzt auf dem Schoss von Lady Di, Prinz William ist bei Prinz Charles in guten Händen.

Namens-Expertin: „Harry und Meghan könnten Diana als Namen auswählen“

Da ist es wenig überraschend, dass mittlerweile von Experten spekuliert wird, Harry würde seine erste Tochter mit Ehefrau Meghan nach Lady Di benennen. Pamela Redmond Satran, eine der Gründerinnen der Babynamen-Webseite Nameberry etwa wird von Freundin so zitiert: „William und Kate brachen das Eis, als sie Diana als Zweitnamen von Prinzessin Charlotte benutzten. Aber Harry und Meghan könnten noch einen Schritt weiter gehen, indem sie Diana als Vornamen auswählen.“

Sie erinnert an die Bedeutung des Namens: „Diana ist der Name der römischen Göttin des Mondes und der Jagd. Ihr griechisches Äquivalent ist Artemis, was eine Alternative sein könnte.“ Außerdem kämen auch Eleanor oder Sophie in Frage. Beim Namen für einen Sohn könnte sie sich Alvin gut vorstellen - so heißt Meghans Großvater. Als weitere Favoriten gelten demnach Arthur und James.

Lesen Sie auch: Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Wie nah Harry seiner Mutter nach wie vor steht, verdeutlichte der 34-Jährige gerade erst wieder. Auf der internationalen Aids-Konferenz in Amsterdam stellte er gemeinsam mit Musiklegende Elton John - einem guten Freund von Diana - eine neue Initiative zur Aids-Aufklärung vor. Das eine Milliarde Euro schwere Projekt soll 2019 in Afrika anlaufen. Diesem Thema hatte auch Lady Di viel Kraft gewidmet.

Lesen Sie auch: Kampf gegen Aids: Experten warnen vor dramatischem Scheitern

Großer Auftritt: Prinz Harry (h. 2. v. l.) und Elton John (im lila Jackett) präsentieren ihr neues Projekt zur Aids-Aufklärung in Afrika.

mg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.