Mysteriöse Post

Prinz Harry und Meghan erhalten verdächtigen Brief mit weißem Pulver

+
Prinz Harry und Verlobte erhalten verdächtige Brief mit weißem Pulver - Scotland Yard ermittelt.

Mysteriöse Post an die Royals hält die Polizei in London in Atem. Prinz Harry und seine Verlobte Meghan Markle sollen verdächtige Briefe mit einer Substanz erhalten haben. Nun ermittelt die Polizei.

Update vom 19. April 2018: Zum "Royal Wedding" gibt es eine Vielzahl von Übertragungen im Fernsehen und im Netz. Wir haben bereits zusammengefasst, wie Sie die Hochzeit von Harry und Megan live im TV und im Live-Stream sehen können.

London - Prinz Harry (33) und seine Verlobte Meghan Markle (36) haben einem britischen Zeitungsbericht zufolge einen Brief mit weißem Pulver und einer offenbar rassistischen Botschaft erhalten. Der Brief sei vor zehn Tagen in einer Poststelle des St.-James-Palasts im Zentrum Londons eingegangen und habe zu einem Einsatz einer Anti-Terror-Einheit der Polizei geführt, berichtete der "Evening Standard" am Donnerstag. Das Pulver sei jedoch ungefährlich gewesen.

Das sagt die Polizei zu der weißen Substanz

Die Polizei bestätigte den Bericht weitgehend. Ein Test habe ergeben, dass die Substanz "unverdächtig" gewesen sei, hieß es in einer Erklärung vom Donnerstag. Ermittlungen seien eingeleitet worden. Sie befassen sich auch mit dem Vorwurf der üblen Nachrede, hieß es.

Der "Evening Standard" berichtete, die Polizei gehe einem möglichen Zusammenhang mit einem Päckchen nach, das in diesem Monat an das britische Parlament geschickt wurde. Auch das Päckchen enthielt weißes Pulver.

Royale-Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle in Gefahr?

Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle ist für Mai vorgesehen. Mehr Details zum Ablauf der Zeremonie finden Sie hier. Seit der Bekanntgabe der Beziehung im Jahr 2016 kam es immer wieder zu rassistischen Beleidigungen gegen Markle, die Tochter einer afro-amerikanischen Mutter ist. Erst vor wenigen Tagen setzte die europafeindliche britische Partei Ukip ihren Vorsitzenden Henry Bolton wegen rassistischer Äußerungen seiner früheren Freundin über Markle ab.

Wie unromantisch! Meghan Markle muss Benimmregel lernen - wegen Lady Diana

Bio-Waffe „Anthrax“

In den USA tauchten 2001 Briefe auf, die mit dem getrockneten Anthrax (Milzbrand-Sporen) verseucht waren. Fünf Menschen starben. Anthrax sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Warum Milzbrand (Anthrax) so gefährlich ist, lesen Sie bei Merkur.de*.

AFp/dpa/ml


*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.