Prinz Harry verlässt nach zehn Jahren die Armee

+
Prinz Harry schlägt ein neues Kapiel in seinem Leben auf. Foto: Valda Kalnina

London (dpa) - Nach zehn Jahren in der Armee und zwei Afghanistan-Einsätzen sucht Prinz Harry (30) sich eine neue Aufgabe.

Es sei eine "wirklich harte Entscheidung" gewesen, die britischen Streitkräfte zu verlassen, ließ die Nummer vier der britischen Thronfolge in der Nacht zum Dienstag mitteilen. Er freue sich nun auf ein "neues Kapitel" seines Lebens.

Im April und Mai wird der Prinz noch für vier Wochen zur australischen Armee nach Darwin, Perth und Sydney entsandt und besucht anschließend erstmals Neuseeland. Im Juni nimmt er dann seinen Hut beim Militär.

Die Erfahrungen bei den Streitkräften würden ihn sein Leben lang begleiten, sagte Harry. Er wolle mit seinen Kameradinnen und Kameraden in Kontakt bleiben und habe "unglaubliches Glück" gehabt, dass er so fordernde Aufhaben übertragen bekommen habe.

Einen Teil des Sommers will Harry in Afrika verbringen und sich dort im Natur- und Wildtierschutz engagieren - Themen, die auch seinem Vater, Thronfolger Prinz Charles (66) und seinem Bruder William (32) wichtig sind. Im Herbst widmet der Queen-Enkel sich dann wieder seiner Herzensaufgabe, der Hilfe für verwundete Soldaten und Veteranen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.