Prinz Harry wäre gerne Surfer

+
Prinz Harry ist zurzeit in Afrika unterwegs

London - Als Prinz lebt er ein Luxusleben, doch Queen-Enkel Harry wäre lieber Surfer oder Tierfotograf. Auch sein Bruder William hat einen Traumberuf, dem er aber nicht sonderlich fern ist.

Bei einem Besuch im afrikanischen Lesotho enthüllte der 25-Jährige zudem, dass er am liebsten in Afrika leben würde, berichtete die britische Nachrichtenagentur PA am Donnerstag. Harry und sein älterer Bruder sind derzeit auf einer Reise durch den Süden Afrikas.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Lesen Sie dazu:

Nervöser Tigerpython pinkelt vor britischen Prinzen

Bei einem Treffen mit HIV-positiven Jugendlichen in Lesotho sollten die britischen Prinzen ihre Träume über eine Zeichnung schreiben. Harry, angehender Militärpilot, gab an: professioneller Surfer, Wildtierfotograf, Hubschrauberpilot und Leben in Afrika. William, der Zweite in der britischen Thronfolge und Rettungsflieger, schrieb ganz pflichtbewusst: “Erfolgreicher Pilot“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.