Prinz Harry will in Afrika hart arbeiten

+
Prinz harry will nicht als Tourist nach Afrika reisen. Foto: Ross Setford

London (dpa) - Prinz Harry (30) freut sich auf eine Auszeit vom Royal-Leben in Afrika - und hat nichts dagegen, sich dort die Hände schmutzig zu machen.

Er wolle bei der Arbeit mit Tieren eine echte Hilfe sein und nicht wie ein Tourist behandelt werden, sagte der fünfte der britischen Thronfolger der "Sunday Times". "Für mich heißt das drei Monate malochen, früh aufstehen, spät ins Bett gehen, mit jedem Tier arbeiten, das man sich nur vorstellen kann." Ob mit den Rangern unterwegs sein oder Gehege ausmisten, er sei zu allem bereit.

Wo genau der Prinz drei Monate lang im Einsatz sein wird, verriet er nicht. Denn dort könne er sich unter Leute mischen, denen es egal sei, wer er ist: "Ich fühle mich in Afrika mehr wie ich selbst." Im Süden des Kontinents will er mit einem Tierarzt arbeiten und Rangern in einem Nationalpark helfen. Eine Schwäche für Löwen habe er schon früh gehabt, gab Harry zu. Er habe den Film "König der Löwen" mehr als 20 mal gesehen und könne immer noch daraus zitieren. "Es ist definitiv mein Lieblingsfilm."

"Sunday Times"-Interview mit Prinz Harry

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.