Prinz Harry will zum Nordpol

+
Der britische Prinz Harry hat am Freitag Details über einen Wohltätigkeitsmarsch kriegsversehrter Soldaten zum Nordpol im kommenden Jahr bekanntgegeben.

London - Der britische Prinz Harry hat am Freitag Details über einen Wohltätigkeitsmarsch kriegsversehrter Soldaten zum Nordpol im kommenden Jahr bekanntgegeben.

An dem vierwöchigen Treck von Sibirien über das zugefrorene Polarmeer im April 2011 über knapp 500 Kilometer wollen Soldaten teilnehmen, die im Dienst Gliedmaßen verloren haben. Sie wollen die ersten Amputierten sein, die den Nordpol erreichen. Prinz Harry ist Schirmherr des Projekts, mit dem eine Million Pfund (1,1 Millionen Euro) zur Wiedereingliederung verwundeter Soldaten in den Arbeitsmarkt gesammelt werden sollen.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Der 25-jährige Prinz erklärte, er hoffe, die Teilnehmer des Marschs einen Teil der Wegstrecke begleiten zu können. Er hoffe, dass seine militärischen Verpflichtungen ihm dies erlaubten. Harry, der zweite Sohn von Thronfolger Prinz Charles, wird zum Hubschrauberpiloten des Heeres ausgebildet.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.