In Luxemburg

Prinz Louis bekennt sich zu Schreib- und Leseschwäche

+
Seine Briefe und Texte lässt er stets von seiner Frau korrigieren. 

Luxemburg - Schwächen machen auch vor Prinzen nicht Halt. Der luxemburgische Prinz Louis hat sich jetzt öffentlich zu seiner Schreib- und Leseschwäche bekannt. So fühlt er sich nun:

„Ich habe meine Dyslexie nicht überwunden, ich habe sie akzeptiert. Das Problem besteht weiter“, sagte der Prinz der Zeitung „Luxemburger Wort“ vom Montag. „Es ist eine große Erleichterung für mich, darüber sprechen zu können, denn das ist ein Problem, mit dem ich schon mein ganzes Leben zu kämpfen habe.“

Louis ist der dritte Sohn des luxemburgischen Großherzogs Henri und dessen Frau Maria Teresa. Alles was er schreibe, lasse er von seiner Frau Tessy (30) korrigieren, sagte der Prinz: „Glücklicherweise habe ich meine Frau.“ Die beiden hatten im September 2006 nach der Geburt des ersten gemeinsamen Kindes geheiratet. Tessy, eine frühere Fahrerin der Armee im Rang einer Unteroffizierin, darf seit 2009 den Titel Prinzessin tragen.

Der Prinz studiert Sozialpsychologie als Teilzeitstudent an der Londoner Birkbeck-Universität. Er suche eine Arbeit im sozialen Bereich, sagte er. Er habe beschlossen, seine Misserfolge zu akzeptieren und sich auf seine Stärken zu konzentrieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.