Prinz William: Mit "Angry Birds"-Spiel gegen Wilderei

+
Prinz William macht sich stark im Kampf gegen Wilderer. Foto: Will Oliver

London (dpa) - Der britische Prinz William (32) macht mit Hilfe einer neuen Version des beliebten Smartphone-Spiels "Angry Birds" auf das Problem der Wilderei aufmerksam. In der Neuauflage kommen Schuppentiere vor, die zu den am meisten bedrohten Tierarten der Welt gehören.

Eine Videobotschaft des Prinzen markierte am Montag den Auftakt zu einem Online-Turnier, an dem jeder teilnehmen kann.

"Dieser kriminelle Handel ist verantwortlich für das illegale Abschlachten von Zehntausenden Tieren pro Jahr, bekannt sind vor allem Elefanten und Nashörner", sagte der Enkel der Queen, der sich mit seinem Vater Charles (66) schon lange gegen den Handel mit illegal erlegten Wildtieren engagiert.

Das Spiel hat der "Angry Birds"- Erfinder Rovio Entertainment für "United for Wildlife" programmiert, einen Zusammenschluss verschiedener Tierschutzorganisationen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.