Prinz William bei Staatsbesuch in Neuseeland bejubelt

+
Prinz William wird bei seinem Staatsbesuch in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington bejubelt. 

Wellington - Viele kreischende Teenager und einige Demonstranten gegen die Monarchie haben Prinz William am Montag in Neuseeland begrüßt.

Der Sohn des britischen Thronfolgers vertrat seine Großmutter, Königin Elizabeth, erstmals offiziell im Ausland. Den Fotografen, die den 27-Jährigen gerne in weiblicher Begleitung ablichten wollten, präsentierte er sich mit einem Kiwi, dem Nationalvogel der Neuseeländer. Kiwi werden auch die Neuseeländer selbst im Ausland gern genannt. “Dies ist mein Kiwi-Rendezvous“, sagte er lachend.

Die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

William eröffnete in der Hauptstadt Wellington den neuen obersten Gerichtshof, der den Kronrat in London als höchste richterliche Instanz ersetzt. Vor dem Gericht hielten Demonstranten Plakate hoch mit der Aufschrift: “Es ist Zeit für eine Republik“. Die Königin von England ist wie in vielen ehemaligen Kolonien auch in Neuseeland nach wie vor Staatsoberhaupt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.