London verteidigt Prinz Williams Einsatz als Rettungspilot 

+
Prinz William ist Rettungspilot der britischen Luftwaffe und wird bald auf den Falklandinseln eingesetzt.

London - Ab Februar wird Prinz William für zwei Monate als Rettungspilot der britischen Luftwaffe auf den Falklandinseln eingesetzt. Für die argentische Regierung ist das ein Akt der Provokation.

Die britischen Streitkräfte haben nach scharfer Kritik aus Argentinien die Stationierung von Prinz William auf den Falklandinseln verteidigt. Die Entscheidung, Prinz William im Februar und März 2012 als Rettungs-Pilot der britischen Luftwaffe auf die Falklandinseln zu versetzten “war und ist nicht als Provokation gemeint“, erklärte der britische Generalstabschef David Richards am Sonntag.

William und Kate in Kalifornien

Tag 1: Ankunft in Los Angeles © dpa
Tag 1: Ankunft in Los Angeles © dpa
Tag 1: Ankunft in Los Angeles © dpa
Tag 1: Ankunft in Los Angeles © dpa
Tag 1: Ankunft in Los Angeles © dpa
Tag 1: "UK Trade & Investment" - Empfang © dpa
Tag 1: "UK Trade & Investment" - Empfang © dpa
Tag 1: Prinz William redet mit David Beckham © dpa
Tag 2: Charity Event für "The American Friends of the Foundation of Prince William and Prince Harry" © dpa
Tag 2: Charity Event für "The American Friends of the Foundation of Prince William and Prince Harry" © dpa
Tag 2: Charity Event für "The American Friends of the Foundation of Prince William and Prince Harry" © dpa
Tag 2: Charity Event für "The American Friends of the Foundation of Prince William and Prince Harry" © dpa
Tag 2: Charity Event für "The American Friends of the Foundation of Prince William and Prince Harry" © dpa
Tag 2: Charity Event für "The American Friends of the Foundation of Prince William and Prince Harry" © dpa
Tag 2: Charity Event für "The American Friends of the Foundation of Prince William and Prince Harry" © dpa
Tag 2: Charity Event für "The American Friends of the Foundation of Prince William and Prince Harry" © dpa
Tag 2: BAFTA-Dinner in Los Angeles © dpa
Tag 2: BAFTA-Dinner in Los Angeles © dpa
Tag 2: BAFTA-Dinner in Los Angeles © dpa
Tag 2: BAFTA-Dinner in Los Angeles © dpa
Tag 2: BAFTA-Dinner in Los Angeles © dpa
Tag 2: Prinz William mit Nicole Kidman © dpa
Tag 2: Prinz William mit Jennifer Lopez © dpa
Tag 2: BAFTA-Dinner in Los Angeles © dpa
Tag 3: Besuch eines Kunstzentrums für Jugendliche aus weniger privilegierten Familien © dpa
Tag 3: Besuch eines Kunstzentrums für Jugendliche aus weniger privilegierten Familien © dpa
Tag 3: Besuch eines Kunstzentrums für Jugendliche aus weniger privilegierten Familien © dpa
Tag 3: Besuch eines Kunstzentrums für Jugendliche aus weniger privilegierten Familien © dpa
Tag 3: Besuch eines Kunstzentrums für Jugendliche aus weniger privilegierten Familien © dpa
Tag 3: Prinz William und seine Ehefrau Kate mit einem Stoffteddy, der für Kinder aus Militär-Familien bestimmt ist © dpa
Tag 3: Abreise nach London © dpa

Ein ranghoher argentinischer Regierungsbeamter, Sebastian Brugo Marco, hatte die am Mittwoch bekannt gegebene Entscheidung Großbritanniens in der Zeitung “La Nación“ als provokativen Akt verurteilt. 2012 jährt sich der Falkland-Krieg zwischen Argentinien und Großbritannien zum 30. Mal.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.