Zum Wiehern!

Prinzessin Anne hinterfragt Pferdefleisch-Tabu

+
Prinzessin Anne liebt Pferde - und sorgt jetzt für Aufsehen.

London - Der Verzehr von Pferdefleisch gilt in Großbritannien als Tabu - und genau das hat die britische Prinzessin Anne mit einer umstrittenen Äußerung in Frage gestellt.

Die Tochter von Queen Elizabeth II. und frühere erfolgreiche Vielseitigkeitsreiterin sagte am Donnerstag bei einen Treffen der Tierschutzorganisation World Horse Welfare in London, dass sich die Einstellung der Briten "zum Handel und zum Wert von Pferdefleisch" ändern müsse.

Pferdebesitzer würden vermutlich besser für ihre Tiere sorgen, wenn sie deren Fleisch verkaufen könnten, sagte Anne, die Nummer elf der britischen Thronfolge. Die Briten müssten darüber nachdenken, ob die Zahl vernachlässigter und misshandelter Pferde nicht gesenkt werden könne, wenn ihr Wert durch eine mögliche Schlachtung steige. Nach Angaben von Tierschützern sind rund 7000 Pferde in Großbritannien davon bedroht, von ihren Besitzern ausgesetzt zu werden. 

Zum Wiehern! Die besten Sprüche zum Pferdefleisch-Skandal

Zum Wiehern! Die besten Sprüche zum Pferdefleisch-Skandal

Im Frühjahr hatte ein Skandal um beigemischtes Pferdefleisch in Fertiggerichten in zahlreichen europäischen Ländern für Aufregung gesorgt.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.