1. Startseite
  2. Leute

Prinzessin Isabella: Kommt ihre Familie aus Australien zur Konfirmation? 

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Eva-Maria Moosmüller

Kommentare

Kronprinzessin Mary und Kronprinz Frederik posieren mit ihren vier Kindern für ein Foto (Symbolbild).
Prinzessin Isabella (l.) wird am 30. April konfirmiert (Symbolbild). © PPE/Imago

In wenigen Wochen steht für Prinzessin Isabella ein großer Tag an. Neben der dänischen Königsfamilie könnte auch ihre Verwandtschaft aus Australien bei ihrer Konfirmation dabei sein.

Fredensborg – Prinzessin Isabella (14) hat sich vom süßen kleinen Mädchen in eine smarte junge Dame verwandelt. Jetzt steht die Konfirmation der Enkeltochter von Königin Margrethe II. (81) unmittelbar bevor – ein weiterer Meilenstein in ihrem Leben. Die Chancen liegen nicht schlecht, dass sie an diesem Tag auch von ihren Angehörigen aus Australien persönlich beglückwünscht wird.
24royal.de* verrät hier, welche Gäste aus „Down Under“ Prinzessin Isabella erwarten könnte.

Im vergangenen Jahr stahl Isabella von Dänemark dem Rest der Königsfamilie immer wieder die Schau. Die bildschöne Tochter von Kronprinz Frederik (53) und Kronprinzessin Mary (50) mauserte sich zum heimlichen Star der Royals und zog bei verschiedenen Veranstaltungen immer wieder alle Blicke auf sich – egal ob bei der Fußball-EM im Juni oder beim Royal Run im September. Selbst bei der Konfirmation ihres älteren Bruders Prinz Christian (16) war Isabella in ihrem weißen Hosenanzug der eigentliche Liebling der Fotografen. Am 30. April steht nun ihre eigene Konfirmation in der Schlosskirche Fredensborg an. Die Vorbereitungen zu dem großen Fest laufen bereits auf Hochtouren. Berichten zufolge könnte sich die Prinzessin vielleicht sogar über ganz besondere Gäste aus „Down Under“ freuen. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion