Prinzessin verspricht "Kontakt" mit Toten

+
Prinzessin Märtha Louise verspricht "Kontakt" mit Toten.

Oslo - Die norwegische Prinzessin Märtha Louise (38) bekommt Ärger, weil sie zahlungswilligen Landsleuten direkten Kontakt mit Toten verspricht.

 Die als Seminarveranstalterin, Märchenvorleserin und “Kulturvermittlerin“ aktive Tochter von König Harald V. (73) hatte in der Zeitung “Stavanger Aftenblad“ erklärte, sie könne in ihren Kursen problemlos Verbindungen zu Toten herstellen. Das ist eine Art Zusatzangebot, da die Prinzessin schon seit längerem Kontakt zu “Engeln“ aller Art, darunter auch “persönlichen Schutzengeln“, verspricht.

Verärgert reagierte die norwegische Missionsgesellschaft, in deren Veranstaltungszentrum “Himmel und Meer“ (“Himmel&Hav“) in Sola bei Stavanger Märtha Louise diese Woche einen Kurs geben will. “Es wäre respektlos, in unseren Räumen Kontaktaufnahme mit Toten zu versuchen. Das lässt sie hoffentlich bleiben“, sagte ein Sprecher der Gesellschaft. Die protestantische Bischöfin Laila Riksaasen Dahl sagte: “Kontakt mit den Toten widerspricht dem Christentum.“

Theologieprofessor Trygve Wyller warf der protestantisch getauften Prinzessin vor, sich als eine Art “Hohepriesterin aus dem Königshaus“ aufzuspielen. In Medien wird Märtha Louise seit längerem kritisiert, weil sie vergleichsweise hemmungslos ihren royalen Titel für Geschäfte nutzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.