Heimlicher Star

Prinzessin Sofía: Am Nationalfeiertag sind alle Augen auf sie gerichtet

Prinzessin Sofía von Spanien läuft neben ihrer Mutter Königin Letizia.
+
Ein eingespieltes Team: Königin Letizia und Tochter Sofía sind das Blitzlichtgewitter gewöhnt.

Am Nationalfeiertag ist Felipe und Letizia von Spanien normalerweise jegliche Aufmerksamkeit sicher, in diesem Jahr stiehlt Prinzessin Sofía ihren Eltern jedoch die Show.

Madrid – Alle Jahre wieder zelebriert die spanische Königsfamilie im Herbst einen bedeutenden Tag, den sie sich rot im Kalender markiert hat. Gemeinsam mit ihren Landsleuten feiern sie am 12. Oktober Spaniens Nationalfeiertag. Bei der diesjährigen Zeremonie fehlte allerdings ein wichtiger Gast.

Um den „Día de la Hispanidad“ gebührend zu begehen, wird in Madrid eine Militärparade abgehalten, die sich die Familie von König Felipe VI. (53) natürlich nicht entgehen lässt. Seine Gattin Königin Letizia (49) zieht dabei regelmäßig alle Blicke auf sich, in diesem Jahr rückte jedoch ihre Tochter Prinzessin Sofía (14) in den Mittelpunkt des Geschehens. Die Teenagerin trat zum ersten Mal ohne ihre ältere Schwester Kronprinzessin Leonor (15) vor die Kameras.
Warum Prinzessin Sofía ohne Schwester Leonor an der Feier zum Nationalfeiertag teilnahm, weiß 24royal.de*.

Diese Premiere dürfte Sofía sicherlich etwas traurig gestimmt haben. Trotzdem meisterte sie ihren Auftritt mit Bravour. Während Letizia in einer eisblauen Robe von María Barragán glänzte, griff Sofía zu einem mit Stickereien verzierten weißen Kleid von Claudie Pierlot. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.